Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Pyrmonter Muehle Elz Wasserfall

Romantische Idylle: Burg Pyrmont hoch über der Pyrmonter Mühle
und dem Wasserfall der Elz
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Westlich von Münstermaifeld, wo die Straße von Pillig nach Roes den Elzbach quert, liegt die Burg Pyrmont. Ihr zu Füßen liegt die "Pyrmonter Mühle" - heute ein bekannter Landgasthof - an einem tosenden Wasserfall. Wegen des stimmungsvollen Ensembles genießt die Burg den Ruf, eine der schönsten Umgebungen für romantische Hochzeitsfeiern zu sein.

Burg Pyrmont




Burg Pyrmont ist eine beliebte Adresse für romantische Hochzeitsfeiern

(Foto: Ulrich Siewers PR)


Auf einem steil zum Elzbach abfallenden Felssporn baute gegen Ende des 12. Jahrhunderts Kuno I. eine trutzige Burg, deren markanter Bergfried als weithin sichtbares Zeichen mittelalterlichen Machtanspruchs dienen sollte. Um diesen entbrannte sich in der Folgezeit heftige Auseinandersetzungen unter den Nachkommen. Ihre Blütezeit erlebte die Burg gegen Ende des 15. Jahrhunderts während der Regentschaft Heinrich VI von Pyrmont, Reichsfreiherr unter dem habsburgischen König und späteren Kaiser Maximilian I. Durch Heirat kam die Burg anschließend in den Besitz der Grafen von Eltz. Auch säte das Erbe nur Zank und Zwietracht. 1652 verkaufte eine der Eltzer Erbinnen aufgrund der anhaltenden Streitigkeiten ihren Anteil an Mitglieder der Familie Waldbott von Bassenheim, die zwei Jahre später aufgrund dieses Besitzes zu Reichsfreiherren ernannt wurden. Ein anderer Eltzer Anteil an Burg Pyrmont gelangte 1695 an Kurtrier und wurde 1710 ebenfalls von der Familie Waldbott von Bassenheim erworben.

Pyrmont Eingang

Eingangsbereich zur restaurierten Kernburg
(Foto:Ulrich Siewers PR)

Die Waldbotten, mit weltlichen Gütern reichlich gesegnet, baute die Wehrburg im 18. Jahrhundert zu einer repräsentativen, schlossartigen Anlage aus. Doch auch deren Freude sollte nicht lange währen: Die französische Revolution und die Eroberung der Gebiete westlich des Rheins durch die napoleonischen Truppen vertrieb die Herren von der Burg. Sie wichen auf rechtsrheinische Besitztümer aus. Die Burg wurde verkauft, als Steinbruch benutzt und verfiel.

Nach zahlreichen Besitzwechseln, verbunden mit mehrfach vergeblichen Bemühungen des Wiederaufbaus, kauften 1963 die renommierten Architekten Hentrich und Petschnigg das Areal. Seitdem ist viel geschehen auf Burg Pyrmont. Nach umfangreichen Sicherungsmaßnahmen in der Ruine aus dem 19. Jahrhundert erfolgte ein planmäßiger Wiederaufbau insbesondere der Kernburg.


Im Jahr 1990 wurde die wieder hergestellte Anlage für Besucher geöffnet. In den Innenräumen können heute alte Möbel und Ausstattungsteile besichtigt werden. In der wieder errichteten Vorburg hat ein im Mittelalterlichen Stil eingerichtetes Restaurant seine Tore geöffnet.

Seitdem erfreut sich Burg Pyrmont an zahlreichen Besuchern aus aller Welt, um sie zu besichtigen und dabei einen Ausflug in vergangene Jahrhunderte zu unternehmen. Zuvor erhalten sie im alten Fuderkeller, in dem eine riesige Weinkelter steht, per Videofilm alle Informationen zur Burg und ihrer Geschichte. Anschließend kann jeder nach Herzenslust auf eine eigene Entdeckungsreise gehen. Nicht nur auf Kinder machen Folterinstrumente, die Rüstkammer und das Burgverlies mächtigen Eindruck.


Burg Pyrmont
D-56754 Roes
fon  +49 (0)26 72 23 45
fax  +49 (0)26 72 88 11
mail  info@burg-pyrmont.de  

Zusätzliche Informationen gibt es >>> hier