Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Erlebnismuseum Münstermaifeld


Im Bäckerladen aus den 1950er Jahren (Foto: Ulrich Siewers PR)

Einkaufen gehen – in der Kindheit von (Ur-) Oma und Opa gab es den Begriff „Shopping“ noch nicht. Wie war das damals vor der Zeit vor Aldi, Lidl und Co., vor H & M und den riesigen City-Einkaufszentren in Großstädten wie Koblenz, Mainz und Trier?
Ein Besuch im Erlebnismuseum Münstermaifeld gleicht einer Zeitreise in die 1950er Jahre. Zwar gibt es überall in Rheinland-Pfalz Heimatmuseen, die an die „gute alte Zeit“ erinnern. Aber das Museum in der alten Propstei in Münstermaifeld gibt es so schnell kein zweites Mal.

Der Eingang liegt gleich gegenüber der Stiftskirche (Foto: Ulrich Siewers PR)


Beim Friseur gab es immer die neuesten Nachrichten (Foto: Ulrich Siewers PR)

Dass diese Zeitreise zu einem vergnüglichen Erlebnis wird, verdanken die Besucher der Leidenschaft eines privaten Sammlers. Der Nostalgiefan Johannes-Wilhelm Kirchesch hat sich mit dem Heimatmuseum einen Kindheitstraum erfüllt. In gut 30 Jahren hat er auf Floh- und Antikmärkten dafür Gegenstände und Einrichtungsstücke aus der Zeit zwischen 1900 und 1960 gesammelt. Heute präsentiert er mit einem verschmitzen Lächeln das Ergebnis seiner Passion: 13 verschiedene Läden samt originalem Inventar, 7 eingerichtete Handwerksbetriebe und eine komplette Schulklasse.

"Kolonialwaren" gab es bei Tante Emma
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Da die Räume in der alten Propstei längst nicht ausreichten, verteilen sich heute die „Außenstellen“ über den gesamten historischen Stadtkern. Statt Leerstand wie sonst überall im Lande gibt es in den alten Ladenlokalen und Werkstätten der alten Maifeldmetropole regen Besucherverkehr. Historisch bemerkenswert ist die ursprüngliche Einrichtung einer 1937 geschlossenen jüdischen Metzgerei im Ambiente des Jugendstils.

Zusammen mit seiner Frau empfängt er die Gäste von nah und fern an der Kasse und begleitet sie anschließend durch seine „Schatzkammern“. Der jung gebliebene Rheinländer weiß zu fast allen Exponaten eine Geschichte oder Anekdote zu erzählen, fasziniert durch seinen Wissensschatz und sein Einfühlvermögen. Er folgt dabei keinem museumspädagogischem Konzept sondern lediglich seiner Leidenschaft, die er gerne mit anderen teilt. Und so wie Oma und Opa es kannten, gibt es für besonders brave Kinder beim Besuch im Tante-Emma-Laden zur Belohnung einen Lutscher. So schaffte man schon „Kundenbindung“, bevor dieser Begriff geboren wurde.

Im nostalgischen Tabakwarenladen gab es auch selbstgedrehte Zigarren und losen Tabak zu kaufen (Foto: Ulrich Siewers PR)

Ein wichtiger Tipp: Besucher sollten Zeit und Geduld mitbringen. Am besten rufen Sie vorher an und vereinbaren einen Termin. Es lohnt sich!


Adresse, Öffnungszeiten, Eintrittspreise:

Heimatmuseum der Stadt Münstermaifeld
Alte Propstei am Münsterplatz

56294 Münstermaifeld

Öffnungszeiten: 01.April – 31.Oktober

Montag und Dienstag geschlossen
(außer Feiertage)

Mittwoch bis Sonntag
von 14.00 – 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Tel. 02605 35 56 oder 47 07)

Eintrittspreise:
Erwachsene: 5,00 €

Kinder und Jugendliche
Menschen mit Behinderung: 3,50 €

Gruppen ab 15 Personen, pro Person: 4,50 € 
Kinder bis 6: frei


Tourist-Information Maifeld
Münsterplatz 6
56295 Münstermaifeld

Öffnungszeiten
von Ostern bis 1. November (Kernzeiten):
Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag, Feiertag: 10:00 - 13:00 und 14:00 - 15:30
Freitag: 10:00 -13:00 Uhr
Montag u. Dienstag sind Ruhetage
Tel: 02605/ 96 150 26 und 02654/ 9402 120
www.maifeldurlaub.de
Tourist@maifeld.de

Noch ein Tipp:
Bei der Touristinformation erhalten Sie die gut gemachte  Broschüre "Touristen- und Ferienregion Maifeld" im Taschenformat mit vielen nützlichen Informationen, Übersichtskarten (z. B. Radwegen), Stadtplan Münstermaifeld, zur Burg Eltz und anderen Sehenswürdigkeiten sowie den kulinarischen Glanzpunkten des Maifelds.

Geführte Busreisen durch die Ferienregion Maifeld sind nach Absprache möglich
>>> mehr