Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Lavadome Mendig

Der 2005 eröffnete Lava-Dome ist ein beliebtes Ausflugsziel in der vulkanischen Osteifel (Foto: Ulrich Siewers PR)

Das Deutsche Vulkanmuseum in Mendig zählt zu den touristischen Glanzpunkten der vulkanischen Osteifel. Das im Jahr 2005 eröffnete Vulkanerlebniszentrum „Lava-Dome“ bildet quasi das „Herzstück“ des Vulkanparks Mayen-Koblenz. Es umfasst drei zentrale Bestandteile: Das Land der Vulkane, die Vulkanwerkstatt und die Zeit der Vulkane. Diese Themenbereiche prägen das in Deutschland einmalige Angebot auf zwei Etagen von über 700 Quadratmetern.

Ergänzt wird das Museumsangebot durch zwei unterirdische „Lavakeller“ und die Freilichtausstellung „Museumslay“ in unmittelbarer Nähe.


Lavadome Mendig

Multimedial wird ein Vulkanausbruch simuliert (Foto: Ulrich Siewers PR)

Einen Vulkanausbruch selbst zu erleben ist mit großen Risiken verbunden. Völlig ungefährlich ist dagegen das eindrucksvolle Vulkanerlebnis im „Lava-Dome“: In einer atemberaubenden Multimedia Show empfindet der Besucher live einen furiosen Vulkanausbruch mit Feuer und Rauch. Er spürt dabei das Grollen im Erdinnern, hört und sieht die fliegenden Vulkanbomben, spürt förmlich den heißen Windhauch des Ascheregens.

Nach diesem beindruckenden Erlebnis gilt es im Lava-Dome zahlreiche weitere Attraktionen zu entdecken. Interaktiv können zum Beispiel kleine und große Besucher an 10 Versuchs- und Experimentalstationen erfahren, welche Kräfte unter der Erdoberfläche wirken und am eigenen Leib spüren, dass die Erde unter uns alles andere als stabil ist. Mit stark vergrößernden Spezialkameras untersuchen sie die verschiedensten vulkanischen Gesteine auf in ihnen enthaltende Mineralien.

Beindruckend sind auch die im Modell liebevoll nachempfundenen Szenen der Mendiger Geschichte rund um den Abbau der vulkanischen Gesteine. Und dies sind nur einige der vielen Glanzstücke, die der Lava-Dome zu bieten hat.

Am Ende der Entdeckungstour durch die feurige Welt der Vulkane bietet der Museumsshop im Foyer allerlei einfallsreiche Andenken zum Mitnehmen an. Außerdem können sich die Besucher in einem Landschaftsrondell über das attraktive Umfeld des Lava-Dome informieren.

Öffnungszeiten:
Dienstags bis sonntags und an Feiertagen
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr (letzter Einlass 16:45 Uhr)
Montags geschlossen!

In den Ferien RLP+NRW und an Feiertagen auch montags geöffnet! Vom 10. Dezember bis einschl. 25. Dezember (Gruppen auf Anfrage), am Neujahrstag, ab Ende der Weihnachts/winterferien (RLP+NRW) bis einschl. 31. Januar und Karneval von Schwerdonnerstag bis einschl. Veilchendienstag ist der Lava-Dome ist geschlossen.


Lava-Keller Mendig

Unterirdische Führung in 32m Tiefe (Foto: WIKIMEDIA)

Aus Gründen der Sicherheit können die Lava-Keller nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Mit einem Helm und einem „Ostfriesen-Nerz“ gegen herabtropfendes Wasser (72% Luftfeuchtigkeit) geschützt führt der Weg über etwa 150 Treppenstufen hinab in 32 Metern Tiefe und durch den vor ca. 200.000 Jahren erkalteten Lavastrom des Wingertsbergvulkans. Für gehbehinderte Menschen und Rollstuhlfahrer steht auch ein Aufzug zur Verfügung. Da hier unten das ganze Jahr über nur eine Temperatur von 6-9°C herrscht, ist warme Kleidung und festes Schuhwerk angesagt. Im größten Basaltlava-Untertagebau der Welt erfährt der Besucher, wie das Bergwerk entstanden ist, was es mit dem Bierbrauen in früherer Zeit zu tun hatte und warum Mendig zu den größten Fledermaus-Winterquartieren in Nordwesteuropa zählt.

Wichtiger Hinweis zu den Führungen:
Standard-Führungen für Tagesgäste/Einzelbesucher in den Lavakeller finden von Dienstag bis Freitag um 13:30 Uhr statt, an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sowie in den Ferien RLP + NRW täglich um 12:00, 13:30 und 15:00 Uhr. Eine Führung dauert etwa 60 – 70 Minuten.
Da Führungen nur in Gruppen ab 15 Personen stattfinden, sind Wartezeiten möglich. Ein Anruf unter 02652 / 93 99 222 vorab ist deshalb unbedingt zu empfehlen!


Museumslay Mendig

Die dampfbetriebene Feldbahn diente zum Transport der Steine
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Göpelwerk Mendig Ein originalgetreuer Nachbau eines sogenanntes Göpelwerks, mit dessen Hilfe die schweren Mendiger Basaltsteine aus den Felsenkellern in früheren Zeiten ans Tageslicht gefördert wurden,  erwartet den Besucher bereits am Eingang. Diese hölzernen Winden, von Pferden oder Ochsen angetrieben, waren bis zur Einführung elektrisch betriebener Kräne überall in den Steinbrüchen der Osteifel Standard. Auch ein derartiger Kran ist in der Museumslay zu besichtigen.

Mit Hilfe des hölzernen Göpelwerks gelangten tonnenschwere Steine aus der Tiefe an die Oberfläche
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die kleine dampfbetriebene Feldbahnlokomotive mit den typischen Lorenwagen am Haken und ein alter, vor sich hin rostender Bagger lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

Museumslay Mendig

In der alten Schmiede finden auf Wunsch auch Trauungen statt (Foto: Ulrich Siewers PR)

In der alten Grubenschmiede wurden früher die Werkzeuge der Steinhauer hergestellt und repariert. Heute wird in diesem historischen Gebäude eher das Glück geschmiedet. Als "Außenstelle" des Mendiger Standesamts dient es auf Wunsch (und entsprechender Terminvereinbarung) als Ort für Trauungen vor historischer Kulisse.

Die Museumslay ist ganzjährig geöffnet. Der Besuch ist kostenfrei.


Lava-Dome
Brauerstraße 1
D56743 Mendig

fon +49 (0)2652 / 93 99 222
fax +49 (0)2652 / 93 99 223
e-mail info@lava-dome.de

Weitere Informationen finden Sie >>> hier