Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Namedy Schloss

Die frühere Wasserburg mitten in einer ausgedehnten Parklandschaft
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Gegen Ende des 14. Jahrhunderts ließ die Andernacher Adelsfamilie von Hausmann vor den Toren ihrer Stadt etwa fünf Kilometer rheinabwärts neben ihrem Hofgut „Niederhof“ eine kleine Wasserburg errichten. Die Hausmanns waren durch Heirat mit fast allen wichtigen Adelshäusern der Region verbunden. Dazu zählten die Häuser Eltz, von der Leyen, Waldbott von Bassenheim und viele andere. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg erweitert.

Namedy SchlossparkNach häufigen Besitzerwechseln, Zerstörungen und Wiederaufbauten im Laufe ihrer Geschichte wurde die Burg gegen Ende des 19. Jhdt. erneut erweitert und zu einem Schloss umgewandelt. 1908 erwarben Prinz Carl-Anton von Hohenzollern und seine Gattin Prinzessin Joséphine von Belgien, die Schwester König Albert I. von Belgien, das Schloss „Burg Namedy“, um darin zu wohnen. Während des 1. Weltkrieges (1914 – 1918) diente der Spiegelsaal des Schlosses als Lazarett für verwundete Soldaten.

Frühling im Schlosspark
(Foto: Ulrich Siewers PR)


1989 erbte Godehard Prinz von Hohenzollern (ein Enkel Carl-Antons) das Anwesen und entwickelte es zu einem Kulturzentrum, in dem Konzerte von Klassik bis Jazz, Theateraufführungen und Kunstausstellungen stattfinden. Seit dem Tod Godehards im Jahr 2001 leitet seine Witwe Heide Prinzessin von Hohenzollern die Burg und die kulturellen Veranstaltungen.

Namedy Schloss RueckseiteWenn nicht gerade eine Veranstaltung stattfindet, steht der gepflegte Schlosspark Besuchern offen. Neben prächtigen, teils exotischen Bäumen begegnen ihnen fast überall Kunstobjekte. Mal skurril und witzig, mal nachdenklich stimmend, auf jeden Fall sehenswert!

Rückansicht der Burganlage
(Foto: Ulrich Siewers PR)


Gesellschaft für Stadtmarketing, Wirtschaft, Tourismus mbH
Konrad-Adenauer-Allee 40 (im Geysir-Erlebniszentrum)
D 56626 Andernach
fon  +49 (0) 26 32  98 79 48  0
fax  +49 (0) 26 32  98 79 48  30
e-mail info@andernach.net

Öffnungszeiten
montags bis freitags 09.00 - 17.30 h
samstags                09.00 - 14.00 h


Die Burg Namedy verfügt über eine eigene, sehr informativ gestaltete Website u.a. mit Anfahrtskizze, Bildergalerien >>> mehr