Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Schweppenburg Brohl-Luetzing

Die Schweppenburg im Brohltal (Foto: Ulrich Siewers PR)

Wer vom Rhein kommend das romantische Brohltal bereist, entdeckt nach knapp drei Kilometern hinter dem Hafenort Brohl auf einem kleinen Hügel die Schweppenburg. Mit seinen hoch aufragenden Volutengiebeln und seinen von welschen Hauben gekrönten Ecktürmen wirkt das Schlösschen wohl proportioniert und gefällig.

Eine Burg am Zusammenfluss von Pönter- und Brohlbach wird bereits 1365 erstmals erwähnt. Zusammen mit der heute noch arbeitenden Schweppenburgsmühle (Mosenmühle) gerät sie als kurkölnisches Lehen im Jahre 1377 in den Besitz des Andernacher Schöffen Arnold von Schweppenburg.

Mosenmuehle

Die Schweppenburgsmühle (Mosenmühle) ist auch heute noch im Betrieb
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Ursprünglich als trutzige Wehrburg auf 5 Fuß dicken Mauerfundamenten gegründet und mit gotischen Flankierungstürmchen geziert, entspricht sie im 17. Jahrhundert nicht mehr dem Geschmack der Zeit. Unter Bertram von Metternich erhält sie durch einen Umbau in den Jahren 1637 bis 1639 ihre heutige Gestalt. Die Reste der ursprünglichen Burganlage dienen nach dem Umbau ohnehin nur noch als Wirtschaftsgebäude. Danach wechselt das Gebäude mehrfach seine Besitzer. Einer lässt über der Eingangstür den Sinnspruch einmeißeln: „MISSFELTS• DIER   SO • GEFELST • MIER".

Offensichtlich ist das Schloss zur Zeit des Pfälzischen Erbfolgekrieges des französischen Königs  Ludwig XIV (1688–1697) in einem so bedauernswerten Zustand, dass es vor der Plünderung und Zerstörung durch die französischen Söldner verschont bleibt. .Als die Truppen Napoleons 1794 das Rheinland besetzen und plündernd die alten Herrschaftssitze heimsuchen, flieht die Herrschaft auf die andere Rheinseite. Lediglich der zurück gebliebene Burgkaplan, ein gewisser Pankratius Sackmann, verteidigt das alte Gemäuer. Überliefert ist dazu eine kleine Anekdote >>> mehr

Heute befindet sich die Schweppenburg samt Mühle im Besitz der Familie Geyr von Schweppenburg, die noch immer die Räume im Erdgeschoss nutzt. Der übrige Teil der Burg ist als Wohnraum vermietet. Eine Besichtigung der Räume ist nicht möglich.


Tourist-Information
Koblenzer Str. 59
D 53498 Bad Breisig
fon +49 (0) 26 33 45 630 / (0) 26 33 19 433
fax +49 (0) 26 33 45 63 50
e-mail tourist-info@bad-breisig.de


Öffnungszeiten
Mo – Fr  09.00 - 17.30 h
Sa + So 10.00 - 13.30 h
(nur von Ostern bis Oktober)

mehr Informationen gibt es >>> hier


Sie erreichen die Schweppenburg auch mit dem historischen "Vulkan-Express", Haltepunkt Schweppenburg/Tönissteiner der Brohltaleisenbahn