Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum



Das Kloster am Fuß des Kondelwaldes (Foto: Ulrich Siewers PR)

Am Fuß des Kondelwaldes, eingebettet zwischen waldreichen Hügeln und der Talaue des Alfbaches bei Bengel liegt das Kloster Springiersbach. Seine Geschichte reicht bis in die Zeit um 1100 zurück. Damals beschloss Beninga von Daun, eine adelige Witwe aus der Eifel, auf den ihr als Witwengut zugefallenen Hof zu verzichten und ihn der Gottesmutter und damit dem Trierer Erzbischof zu schenken. Dazu ließ sie ein Kloster errichten, das als erste klösterliche Niederlassung des Augustinerordens in Deutschland in die Geschichte einging. Bereits 1107 wurde das Kloster in den Wirren der Kreuzzüge dem Erzbischof entzogen. Die Augustiner-Chorherren durften nun ihren Abt frei wählen. Ihre Wahl fiel auf Beningas Sohn Richard, einen hoch gebildeten Mann mit außergewöhnlichem Organisationstalent.


Richard von Springiersbach galt in seiner Zeit als kompetenter Berater für alle, die selbst ein Kloster stiften wollten. In kurzer Zeit entwickelte sich Kloster Springiersbach zu einem der bedeutendsten wissenschaftlichen und geistigen Zentren im Mayengau. Es galt unter den mittelalterlichen als "Pflanzschule religiösen Lebens" und wurde Mutterkloster mehrerer Konvente (u.a. Kloster MartentalSt. Thomas in Andernach, Stift Lonnig). Zutritt zur Gemeinschaft erhielten nur solche Adelige, die ihren gesamten Besitzstand dem Kloster zu vermachen hatten. Dazu zählten insbesondere Ländereien, Wälder, Dörfer und Hofschaften. Das bedeutete für das Kloster einen ungeahnten wirtschaftlichen Aufschwung. Insbesondere der umfangreiche Besitz an Weinbergen trug dazu bei. Heute würden wir das eine Top-Anlage nennen und das Kloster Springiersbach eine Schule für Top-Manager ...


Anfangs bestand das Kloster und seine Kapelle noch aus schlichten Holzbauten. Im Jahre 1121 wurde der Grundstein zu einer ersten Steinkirche gelegt. Erzbischof Albero von Trier, ein Freund Richards, weihte die dreischiffige romanische Basilika im Jahre 1136. Zur Steigerung der Bedeutung des Kirchenbauwerks verbrachte man die Gebeine des hl. Abrunculus als wertvolle Reliquie von Trier nach Springiersbach.



Detail vom Reliquienaltar des hl. Abrunculus
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Im Jahre 1158 starb Richard von Springiersbach. Seine Nachfolger mehrten zwar in den nächsten drei Jahrhunderten Größe und Ruhm des Klosters, doch machte sich der sittliche Verfall, trotz der Interventionen Roms, immer häufiger bemerkbar. Das Ende der Augustiner-Chorherren im Kondelwald kam 1791, als der damalige Trierer Erzbischof und Kurfürst Clemens Wenzeslaus von Sachsen ihr Kloster in ein weltliches Adelsstift umwandelte.


SpringiersbachKnapp 30 Jahre später sorgte die französische Revolution für das Ende des Klosters. Im Rahmen der Säkularisation  wurde 1802 das jahrhundertealte deutsche Klostersystem von Kaiser Napoléon Bonaparte abgeschafft. Um wenigstens die fast neue Kirche vor dem drohenden Abbruch zu retten, erhob sie der Trierer Bischof zur Pfarrkirche des nahen Bengel. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Kirche geschlossen, da Bengel inzwischen eine eigene Pfarrkirche erhalten hatte.



Die Klosterkirche im Sommer 2010

(Foto: Ulrich Siewers PR)


Bis zur Gründung eines kleinen Konvents des Karmeliterordens im Jahre 1922 blieb die Springiersbacher Klosterkirche ungenutzt und war dem Verfall preisgegeben. Im März 1940 wie auch schon im September 1897 fielen Kirche und Kloster einem Brand zum Opfer. 

Dennoch wurde die Kirche, ein bemerkenswertes Kleinod spätbarocker Baukunst, bereits im Nachkriegsjahr 1946 in alter Schönheit wiederhergestellt. 

Von 1961 bis 2000 beherbergte  Springiersbach das Noviziat der Oberdeutschen Ordensprovinz der Karmeliten, eine Ausbildungsstätte für den Ordensnachwuchs. Heute bietet die Klostergemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung in der Region Trier im modern ausgestatteten Exerzitienhaus Kurse an.

Im Klosterladen gleich neben der Pforte gibt es u.a. Bücher, hübsche Geschenkideen und religiöse Kunst zu kaufen.



Chorraum mit geschnitztem Chorgestühl aus dem 18. Jahrhundert
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Klosterkirche beeindruckt auch heute durch ihr Inneres an Pracht und Ausstattung, insbesondere durch die in den Farben und Formen des Rokoko kunstvoll gestalteten Deckenfresken. Ein sehr gut erhaltenes. geschnitztes Chorgestühl aus dem 18. Jahrhundert verleiht dem Kirchenraum eine besondere Atmosphäre.

Auch das gepflegte Umfeld der Klosteranlagen mit ihren Gärten und Wiesen, auf denen edles Damwild grast, erfreuen das Auge des Besuchers..


Wertvolle Fresken zieren die Deckengewölbe der Klosterkirche
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Eine Zeittafel zur geschichtlichen Entwicklung des Klosters finden Sie >>> hier


Tourist-Information Mittelmosel-Kondelwald
Rathaus
D54536 Kröv /Mosel

fon +49 (0)65 41  70 61 11
fax +49 (0)65 41  70 61 01

mail to  Touristinfo@Mittelmosel-Kondelwald.de
home   www.mittelmosel-kondelwald.de