Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum



Rekonstruktion des gallo-römischen Grabhügels mit Inschrift
(Foto: Ulrich Siewers PR) 

Unweit des Laacher Sees liegt der kleine Ort Nickenich, der sowohl über ein erlebenswertes Museum als auch die Rekonstruktion eines gallo-römischen Stelengrabes (lat. Tumulus) verfügt.

Römische Grabhügel (lat. Tumili), z. T. auch mit gemauerten Sockeln wie in Nickenich, wurden an Rhein und Mosel sowie im heutigen Belgien gefunden. Man hat sie zwischen dem späten 1. Jahrhundert und dem 3. Jahrhundert n. Chr. errichtet. Die Kennzeichnung von Gräbern durch Hügel kann sowohl auf vorchristliche keltische Traditionen zurückgeführt werden oder auf römischen Einfluss.

Die gallorömische Grabanlage aus dem 1. nachchristlichen Jahrhundert gehört zu den wichtigen römischen Grabdenkmälern in Rheinland-Pfalz und besteht aus einem Rundgrab (Tumulus) aus Tuffstein und einem Nischengrabmal aus Kalkstein.

Der Tumulus trägt die Grabinschrift
:
CONTVINDA ESSVCONIS F[iliae]
SILVANO ATEGNISSA F[ilio]
H[eredes] EX TES[tamento] F[ecerunt]

was frei übersetzt bedeutet; „Der Contuinda, der Tochter des Esucco und dem Silvanus Ategnissa, ihrem Sohn haben die Erben aufgrund testamentarischer Bestimmung dieses Grabmal errichtet“.

Die Namen verraten, dass alle Personen einheimische Kelten sind. Nur der Sohn Silvanus trägt einen römischen Vornamen.



Das Nischengrabmal wurde nur wenige Meter neben dem Grabhügel gefunden
(Foto: Ulrich Siewers)

Die Darstellung der Personen in teils römischer und teils keltischer Kleidung lässt den Schluss zu, dass es sich dabei um die vornehme keltische Familie handelt, für die das Grabmal einst errichtet wurde >>> mehr Informationen


Das sehenswerte Kulturdenkmal befindet sich am Ende der Laacher Straße in Nickenich am Laacher See neben dem Sportplatz. Die Zufahrt ist gut ausgeschildert.