Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Bendisberg

Unter sachkundiger Führung erleben Besucher die "Eifler Unterwelt"
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Erzvorkommen im Tal der Nitz (Bleierze, Zinkblende, Kupfererze und Silber) wurden bereits in der Antike von den Kelten abgebaut und verarbeitet. Die erste Konzession für den kommerziellen Abbau von Kupfer- und Bleierzen wurde im Jahre 1827 erteilt.

Bendisberg

Erzbrocken aus dem Bergwerk (Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Grube Bendisberg in unmittelbarer Nähe des Wallfahrtsortes St. Jost wurde zwischen 1900 und 1904 durch eine niederländische Minengesellschaft aufgeschlossen und betrieben. Der Betrieb wurde bereits Ende 1903 wieder eingestellt, nachdem die kurz zuvor erbaute Aufbereitunganlage einem Großfeuer zum Opfer fiel. 1915 erwarb der belgische Minenbetreiber „Vieille Montagne“ (deutsch: „Aktiengesellschaft der Zinkminen und -gießereien vom Alten Berg“) die Grube, in der ab 1937 erneut zink- und bleihaltiges Erz abgebaut wurde. Ende 1940 musste die Grube infolge des Krieges stillgelegt werden. Gegen Ende des Jahres 1948 erfolgte ihre Wiederaufschließung, nachdem am 13. Dezember 1948 die Militärregierung die Erlaubnis zum Betrieb der Grube erteilt hatte. Es folgten umfangreiche Untersuchungs- und Erschließungsarbeiten. 1950 begann man erneut mit dem regelmäßigen Erzabbau. Die Spitzenleistung wurde 1955 mit 4 272 t Haufwerk erreicht. Aufgrund des Preisverfalls und der hohen Transportkosten für Lkw und Bahn zur Stolberger Zink AG in Bad Ems konnte der Grubenbetrieb in den Folgejahren kaum Gewinne erzielen. 1957 wurde er erneut eingestellt.


Bendisberg Stollen

Die Grube befand sich auch nach 43 Jahren Pause noch immer in einem sehr guten Zustand (Foto: Ulrich Siewers PR)

Bereits in den 90-er Jahren reifte die Idee, die alten Stollen für die Öffentlichkeit in Form eines Besucherbergwerks zu erschließen. Nach ausführlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass der hervorragende Zustand der Grube eine Realisierung der Pläne zulassen würde. Aus diesem Grund gründeten Bürger aus Langenfeld und der näheren Umgebung 2005 einen Förderverein, nachdem die Ortsgemeinde Besitzer der Anlagen geworden war . Glücklicherweise gelang es, die "Fördergemeinschaft für Bergmannstradition linker Niederrhein e.V." aus Kamp-Lintfort am Niederrhein als kompetenten Partner und unverzichtbaren Helfer mit ins Boot zu holen. In diesem Verein wirken ehemalige Bergleute, Bergwerksingenieure und Vermesser mit, die der Ortsgemeinde Langenfeld nicht nur mit Rat und Tat, sondern auch konkret bei der Baumaßnahme - der inneren Erschließung des Bergwerks – zur Hand gehen, und einen großen Teil der erforderlichen Eigenleistung erbringen.



Auf Entdeckungsreise in der Tiefe des Berges (Foto: Ulrich Siewers PR)

Am Samstag, 22. Oktober 2011 fand unter großer Teilnahme von Bürgern und Politprominenz die feierliche Eröffnung des Besucherbergwerks Bendisberg statt. Seitdem reißt der Besucherstrom kaum noch ab. Immerhin bietet Bendisberg europaweit einmalig Führungen auf drei Stollenebenen an.

Es gibt neben der Standardführung für Jedermann (Dauer: ca. 1,5 Stunden mit Infofilm, Einkleiden und Führung durch den Mittelstollen) auch mehrstündige Sonderführungen (durch alle drei Stollen, Kondition erforderlich). Gegen Voranmeldung können Abenteuerführungen, spezielle Kinderführungen oder eine originalgetreue Bergbaufahrt gebucht werden.

Das Besucherbergwerk entspricht den allerhöchsten Sicherheitskriterien, die regelmäßig überprüft werden.


Die absolut reine Luft bei ganzjährig 8 - 9° Celsius wirkt sich äußerst positiv auf die Atemwege aus. Bereits ein bis zu 90 dauernder Aufenthalt im "Therapiestollen" im bequemen Liegestuhl und eingehüllt in warme Decken bei stimulierender Musik lindert spürbar selbst hartnäckige Atembeschwerden. Eine "Wellness-Oase" der ganz besonderen Art.... 

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: Jederzeit nach vorheriger Anmeldung möglich
Samstag, Sonntag und Feiertag: 10.00 Uhr / 13.00 Uhr / 16.00 Uhr
Führungen für Gruppen sind außerhalb der genannten Zeiten nach Voranmeldung jederzeit möglich!
Anmeldung unter (0 26 55) 96 29 96


Bergmannshuette Bendisberg Die ganzjährig geöffnete „Bergmannshütte“ am Grubeneingang unter der Leitung von Familie Rausch aus Langenfeld bietet Bergwerksbesuchern und Wanderern in rustikal-gemütlicher Atmosphäre typisch Eifler Küche und Getränke aller Art zur Stärkung an. Besonders originell ist das „Spezi-Kesselchen“, eine deftige Mahlzeit serviert im Blechgeschirr nach Bergmann’s Tradition >>> mehr


Die "Bergmannshütte" am Eingang zum mittleren Bergwerksstollen bietet in rustikaler Atmosphäre Speisen und Getränke nach Eifler Tradition an

(Foto Ulrich Siewers PR)



Bendisberg Cafe

Geschmack und Liebe zum Detail - Gastraum im Café-Gasthaus Bendisberg (Foto: Ulrich Siewers)

Café Bendisberg Eine weitere Einkehrmöglichkeit ist das idyllisch im Tal der Nitz gelegene Café-Gasthaus Bendisberg am unteren Stollen in St. Jost. Gastgeberin Annemarie Stefener ist nicht nur bekannt als liebevolle Adoptivmutter verwaiser Wildschweinbabys und Rehkitze, sondern ganz besonders für ihre selbstgebackenen Kuchenspezialitäten und ihre „legendär“ gute Kartoffelsuppe >>> mehr


Touristik-Büro Vordereifel
Kelberger Str. 26
56727 Mayen
fon +49 (0) 26 51 80 09 59
fax +49 (0) 26 51 80 09 20
e-mail tourismus@vordereifel.de


Öffnungszeiten
montags- donnerstags 08.00 – 16.00 h 
freitags 08.00 – 13.00 h

Mehr Informationen gibt es >>> hier