Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Abtei Maria Laach
Alte Wegekreuze
Bimsmuseum
Brohltalbahn
Burg Eltz
Burg Namedy
Burg Pyrmont
Burg Rheineck
Burgruine Olbrück
Burgruine Wernerseck
Eifelmuseum Mayen
Fossil Studio Kottenheim
Grube Bendisberg
Gut Nettehammer
Hl.-Kreuz-Kapelle Mertloch
Heimatmuseum Bermel
Hoche-Grab Weißenthurm
Hochkreuz bei Thür
Hohe Acht
Katteneser Mühlental
Kloster Springiersbach
LAPIDEA Mayen
LAVADOME Mendig
Maria Martental
Moselschiefer-Straße
Mühlen am Nothbach
Mühlen im Schrumpftal
Museum Münstermaifeld
Naturdenkmal Baumallee
Nürburg
Pellenzmuseum Nickenich
Propstei Buchholz
Reichsburg Cochem
Rodder Maar
Römerwarte Katzenberg
Röm. Grab in Nickenich
Schieferbergwerk Mayen
Schloss Brohleck
Schloss Bürresheim
Schwanenkirche Roes
Schweppenburg
Stadtmuseum Andernach
Stiftsbezirk Karden
Stiftskirche Münstermaifeld
Urmitzer Heimatmuseum
Wallfahrtsort Fraukirch
Wallfahrtskirche St. Jost
Tempelanlage Martberg
TERRA VULCANIA Mayen
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum



Das Nothbachtal im Maifeld - im Hintergrund die Vulkanhöhen der Vordereifel (Foto: Ulrich Siewers PR)

Die überwiegend sanft gewellte Niedermaifelder Senke wird von den breiten Muldentälern des Nothbachs und seiner Nebenbäche durchzogen. Der Nothbach entspringt südlich des Ortes Mertloch und mündet nach 14 Kilometern zwischen Lehmen und Kobern-Gondorf in die Mosel.

Im Ober- und Mittellauf wird er von lössbedeckten, fruchtbaren Ackerböden begleitet, die den typischen Charakter einer Agrarlandschaft prägen. Grünland, das in der historischen Kulturlandschaft die Nutzung der Quellmulden und Bachniederungen bestimmte, ist durch Flurbereinigung und Intensivierung der Landwirtschaft auf wenige Restflächen reduziert. Statt durch Wälder wird die Landschaft überwiegend durch schmale, hangparallel verlaufende Gebüschstreifen gegliedert. Im unmittelbaren Uferbereich wachsen vereinzelt Weidengehölze, Pappeln und Eschen. Im unteren Nothbachtal tritt kleinflächig Weinanbau hinzu, der zum Moseltal überleitet.

Der Bach, auf seinem Weg in vorwiegend östlicher Richtung, wird unterwegs von zahlreichen kleinen Nebenbächen gespeist. Die Kraft des fließenden Wassers diente über Jahrhunderte dem Antrieb zahlreicher Mühlen. Heute stehen die Mühlräder still und die Gebäude sind teilweise vergangen oder dienen Wohnzwecken. Stellvertretend sollen an dieser Stelle zwei Mühlen genannt werden.


Heidger Mühle

Die Heidger Mühle liegt unmittelbar an der Deutschen Schiefer-Straße
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Heidger Mühle, ein umrankter Bruchsteinbau mit Krüppelwalmdach aus dem 19. Jahrhundert, liegt an der Einmündung des Kalter Baches in den Nothbach und diente dem Mahlen von Getreide. Bis zu ihrer Auflösung im Jahre 1812 gehörte die Mühle zum Besitz der Abtei St. Maximin in Trier.

Heidger Mühle KapelleGegenüber dem alten Mühlgebäude unter alten Kastanienbäumen steht eine sehenswerte Kapelle. Das dem Hl. Jakob (Hl. Antonius ?) geweihte Bruchstein-gebäude mit dreiseitigem Chorschluss wurde im Jahr 1756 von dem Müller Johann Jacob Geisen aus Dankbarkeit errichtet. Das Dach und der kunstvoll gestaltete Turmhelm (Laterne) des sechseckigen Dachreiters sind mit heimischem Moselschiefer eingedeckt. Die rot gestrichene Holzkonstruktion des Türmchens und der blaugraue Schiefer bilden einen besonders schönen Farbkontrast.

Die alte Kapelle (Foto: Ulrich Siewers PR)

Im Innern zeugt nur noch ein steinerner Altarrumpf von der einstigen Bestimmung. Bis auf eine kleine Restfläche an der Decke wurde die bunte Freskenbemalung und der Stuckzierrat mit weißer Farbe übertüncht. Die noch erhaltene Teilfläche zeigt die Himmelskönigin Maria, umgeben von der Dreifaltigkeit (Gottvater, Gottes Sohn mit dem Kreuz und den hl. Geist in Form einer Taube). Die Freskenbemalung soll angeblich von Tiroler Wandermalern im 18. Jahrhundert ausgeführt worden sein.

Heidger Mühle Kapelle

Deckenbild aus dem 18. Jahrhundert (Foto: Ulrich Siewers PR)

Die touristisch interessante Moselschiefer-Straße (zwischen Rüber und Kalt) überquert an dieser Stelle den Nothbach. Außerdem zweigt an der Heidger Mühle die Straße über Dreckenach nach Kobern-Gondorf ab.


Die relativ wenig befahrene Straße über Dreckenach hinunter zur Mosel ist ideal für Mountainbike-Touren (z.B. in Verbindung mit dem Schrumpfbachtal und seinen Mühlen). Die freundlichen Besitzern der Heidger Mühle hat übrigens Kaltgetränke und leckeres Eis im Angebot!


Nothenmühle

Die Nothenmühle mitten im Grünen (Foto: Ulrich Siewers PR)

Nothbach NothenmühleDie Nothenmühle liegt im Talgrund unterhalb der Lehmerhöfe. Als Getreidemühle hatte sie bereits 1957 ausgedient. Strukturveränderungen in der Landwirtschaft und das damit verbundene Höfesterben, aber auch die Schließung vieler kleiner Bäckereien, die dem Preisdruck großer Handelsketten nicht standhalten konnten, bereiteten damals bereits den Garaus von über 50 Mühlen in der Untermoselregion.


Das Mühlrad ist seit 1957 außer Betrieb (Foto: Ulrich Siewers PR)


Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET)
Tourismuszweckverband des Landkreises Mayen-Koblenz
Bahnhofstr. 9
D 56068 Koblenz
fon  +49 (0) 261 10 84 19
fax  +49 (0) 261  30 02 797
e-mail: info@remet.de

Mehr Informationen gibt es >>> hier