Aktuell
Editorial
Die Region
Das Tal der Nette
Das Nitzbachtal
Das Tal der Elz
Die Seitentäler der Mosel
Das Maifeld
Die Bergpflege
Die Untermosel
Die Pellenz
Das Brohltal
Das Vinxtbachtal
Das Wetter
Bilder
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum


Kobern-Gondorf im Herbst

Steile Weinberge auf schmalen Terrassen formen das Landschaftbild von Kobern-Gondorf (Foto: Ulrich Siewers PR)

Die sonnige Untermosel lebt von Wein und Kultur. Menschen, Landschaft und Wein sind hier eins. Vielfach sind die Hänge so steil, dass die Reben nur auf schmalen Terrassen – gesichert durch Mauern aus Schiefersteinen – Platz finden. Die untere Mosel wird daher heute gerne als Terrassenmosel bezeichnet.

WeinbergstreppeDie Arbeit der Winzer in den Steillagen ist hart. Bei Steigungen von oft mehr als 30 Grad ist noch immer Handarbeit erforderlich.



Treppe an einer alten Weinbergsmauer in Karde
n
(Foto: Ulrich Siewers PR)


ApollofalterDie Wärme speichernden Schieferböden in den Steillagen der Weinbergsterrassen sorgen für ein mildes Mikroklima, welches eine mediterrane Tier- und Pflanzenwelt zulässt. An den Südhängen und in den Nebentälern der Untermosel sind Smaragdeidechse, Würfelnatter, Apollofalter und Buchsbaum seit langer Zeit heimisch.


Mosel-Apollofalter
(Foto: Reinhold Essing, WIKIMEDIA)

RieslingtraubeDiese idealen Bedingungen nutzten bereits vor 2 000 Jahren die Römer zur Kultivierung des Weinanbaus. Dieser Tradition folgend bauen die Winzer in Weindörfern wie Winningen und Kobern-Gondorf ihren edlen Riesling auf steilen Schieferhängen an.

Erntereife Rieslingtraube
(Foto: Tom Maack
 WIKIMEDIA)


Weinhex Winningen

Ein beliebter Treffpunkt ist der Weinhexbrunnen in Winningen
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Tradition hat auch die herzliche und weinselige Gastfreundschaft im Tal der Mosel. Diese hat bereits im Jahr 371 den römischen Dichter Ausonius dazu inspiriert, ihr ein literarisches Denkmal zu setzen. In seinem Epos „Mosella“ preist er die Schönheit der Landschaft, die Güte des Weines und die Liebenswürdigkeit der Bewohner.

Die zauberhafte Flusslandschaft, wo die bewaldeten Höhen der steilen Weinbergshänge auf der einen Seite in das Maifeld, auf der anderen Seite in den Hunsrück reichen, lockt alljährlich einige Millionen Besucher. Besonders beliebt sind die alljährlich stattfindenden Weinfeste in den romantischen Wein- und Ferienorten.

Gemütliche Restaurants, Hotels und Ferienpensionen gibt es überall im Moseltal. Auch die komfortablen Campingplätze direkt am Flussufer sind insbesondere bei unseren niederländischen Nachbarn sehr gefragte Feriendomizile.


Bremmer Calmont

Durch die Steillage des Calmont bei Bremm führt ein teilweise
alpiner
Klettersteig (Foto: Axel Mauruszat, WIKIMEDIA)

Wer die Schönheit der Landschaft und die Einzigartigkeit ihrer Flora und Fauna lieber im Stillen erleben möchte, findet sie beim Wandern. Ob auf dem teils alpinen Klettersteig durch den Bremmer Calmont oder auf den mittlerweile fünf „Traumpfaden im Rhein-Mosel-Eifel-Land“ im Bereich der Untermosel,der anspruchsvolle Naturfreund findet immer wieder faszinierende Aussichten auf die einzigartige Kulturlandschaft des Moseltals >>> mehr


Hier gehts zum Routenplaner


Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET)
Tourismuszweckverband des Landkreises Mayen-Koblenz
Bahnhofstr. 9
D 56068 Koblenz
fon  +49 (0) 261 10 84 19
fax  +49 (0) 261  30 02 797
e-mail: info@remet.de

Mehr Informationen gibt es >>> hier