Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Eifelgold
Sommerzeit
Herbstzeit
Ehrenamtliches Engagement
Firmlinge aktiv im Naturschutz
Wacholderwacht-Exkursion
Fotoservice
Kontakt
Impressum



"Eifelgold" am "Wacholderweg" bei Arft (Büschberg) (Foto: Ulrich Siewers PR)

Ginster EifelgoldBerühmte Landschaftsmaler des 19. und 20. Jahrhunderts haben es entdeckt. Poeten haben es in ihren Gedichten verherrlicht. Mit der Verbreitung der Farbfotografie lockte es zunehmend Natur- und Landschaftsfotografen in die vom langen Winter ausgeblichenen Fluren der Bergheiden in der Hohen Eifel.


Die Spätnachmittagssonne verzaubert die immergrünen Wacholderheiden im Dr. Menke-Park bei Arft in ein goldgelbes Märchen 
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die Rede ist vom Besenginster, einem strauchartigen Schmetterlingsblütengewächs, dessen goldgelbe Blüten von Mai bis Juni Auge und Herz des Betrachters erfreuen. Er gedeiht am besten überall dort, wo der Boden felsig und karg ist. Sein Verbreitungsgebiet ist Mitteleuropa. Man findet ihn sowohl in Südskandinavien als auch in Polen und Rumänien. Verschiedene Arten und Züchtungen wachsen als Ziersträucher in Gärten.


  Blühender Ginster im Vinxtbachtal (Foto: Ulrich Siewers PR)

Der Ginster war bereits bei Griechen und Römern sehr beliebt, weil der Duft und die Farbe Bienen anzieht und man so einen hervorragenden aromatischen Honig erhält. Die Eifelbauern schätzen ihn dagegen weniger. Die in allen Teilen der Pflanze enthaltenen Alkaloide sind für Pferde, vor allem aber für Schafe giftig. Andererseits gilt der Ginster seit jeher als Heilpflanze und spielt heute in der Homöopathie eine wichtige Rolle.

Außer dem Besenginster kommt in den Bergheiden der Osteifel auch noch der wesentlich kleinere Zwergginster vor, der im Volksmund auch "Geißklee" genannt wird. Wie die Bezeichnung verrät, bevorzugen Ziegen, aber auch das Rehwild diese Variante des "Eifelgoldes".

Zwergginster Geissklee


Zwergginster am Wabelsberg bei Langscheid
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Die gold-gelbe Schönheit des Eifelgoldes begeistert Wanderer und Naturliebhaber jedes Jahr aufs neue. Sein unbezahlbarer Wert liegt im Erlebnis der Natur, am liebsten mit Gleichgesinnten oder im Familienkreis.

Ginster Wanderweg

Eifelgold am Wanderweg (Foto: Ulrich Siewers PR)


HolzbockDass der Ginster ein bevorzugter Lauerplatz für blutdürstige Zecken sein soll, ist eine weit verbreitete Ansicht, die jedoch jeder wissenschaftlichen Begründung entbehrt. Die beißende Gefahr, insbesondere der weit verbreitete Holzbock, lauert vielmehr im Gras rund um die Büsche.


Der Gemeine Holzbock auf menschlicher Haut (Foto: WIKIMEDIA)

In dieser Phase lässt sich eine Zecke noch leicht mit Hilfe einer Pinzette entfernen
>>> mehr

Wer sich vor ihr schützen will, sollte folgende bewährte Regeln beachten:

  • Hohes Wanderschuhwerk, helle Kleidung (damit man die dunkel gefärbten Krabbeltiere leichter erkennt) und insbesondere lange Hosen schützen besonders gut
  • Während der Zeckenperiode (von Frühjahr bis Herbst) auf den Wegen bleiben und hohes Gras meiden
  • Hohes Wanderschuhwerk, helle Kleidung (damit man die dunkel gefärbten Krabbeltiere leichter erkennt) und insbesondere lange Hosen schützen besonders gut
  • Gründliches Absuchen des Körpers am Ende eines Ausflugstages, insbesondere zwischen den Beinen und in den Achselhöhlen Mit einer guten Pinzette lassen sich die Plagegeister einfach entfernen.
  • Auf keinen Fall Öl oder Alleskleber dazu benutzen! Das verschlimmert nur den Biss und hilft überhaupt nicht!
  • Einsprühen der Beinbekleidung mit Antizeckenspray ist ein wirkungsvoller Schutz, der allerdings nur wenige Stunden anhält. Bei längeren Aufenthalten im Grünen zwischendurch erneut einsprühen

Eine vorbeugende Impfung schützt nur gegen den (in der Eifel nicht vorkommenden) FSME- (Frühsommer- Meningoenzephalitis) Virus. Gegen die wesentlich häufiger durch Zeckenbisse, Mückenstiche oder Pferdebremsen übertragenen Borreliose schützt sie nicht.