Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
Andernach
Acht
Arft
Baar
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bassenheim
Bell
Bermel
Boos
Brohl-Lützing
Burgbrohl
Cochem
Dedenbach
Eich & Kell
Ettringen
Glees
Gönnersdorf
Hatzenport
Herresbach
Hohenleimbach
Kaisersesch
Kempenich
Kirchwald
Kobern-Gondorf
Königsfeld
Kottenheim
Kruft
Langenfeld/Eifel
Langscheid
Lehmen-Moselsürsch
Löf-Kattenes
Lonnig
Mayen
Mendig
Mertloch
Monreal
Moselkern
Müden
Mülheim-Kärlich
Münstermaifeld
Naunheim
Nickenich
Niederdürenbach
Niederzissen
Oberdürenbach
Oberzissen
Ochtendung
Plaidt
Polch
Pommern
Rieden
Saffig
Sankt Johann
Schalkenbach & Vinxt
Siebenbach
Spessart
Thür
Treis-Karden
Uersfeld
Urmitz/Rhein
Virneburg
Volkesfeld
Waldorf
Wassenach
Wehr
Weibern
Weißenthurm
Winningen
"Zissener Ländchen"
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum



Über den Dächern von Niederzissen (Foto: Ulrich Siewers)

Mit über 2.800 Einwohnern ist Niederzissen mit dem Ortsteil Rodder die zweitgrößte Ortsgemeinde der Verbandsgemeinde Brohltal. Hier befinden sich auch die Verbandsgemeindeverwaltung und das Schulzentrum (Realschule Plus). Ärzte, Apotheken, Banken und andere Dienstleister, aber vor allem zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte bestimmen das Ortsbild. Niederzissen ist auch ein attraktiver Industrie- und Gewerbestandort anzusehen ist. Die verkehrsgünstige Lage durch den Autobahnanschluss an die A 61 bietet für die Betriebe optimale Standortvorteile. An der A 61 sorgen das Gewerbegebiet „Auf dem Scheid“ sowie das „Industrie- und Gewerbegebiet Brohltal Ost“ für sichere Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.

Die zentrale Lage und die günstigen Verkehrsanbindungen sind aber auch die Grundlagen für eine positive Entwicklung als Wohnsitzgemeinde.

Almersbacher Kreuz Niederzissen

Blick über die Dächer von Niederzissen auf Burg Olbrück, Hain und Oberzissen mit dem Almersbacher Kreuz, wo zu Zeiten der Bassenheimer Herrschaft über das "Zissener Ländchen" ein Galgen gestanden hat (Foto: Ulrich Siewers PR)


Es gibt im Brohltal eine Besonderheit bei der Benamung der Ortsgemeinden Niederzissen und Oberzissen. Beide heißen im Sprachgebrauch des Brohltals und seiner Umgebung einfach nur „Zissen“ (Zesse).


Woher der seltsame Name "Zissen" stammt ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Die Deutung, dass er auf das keltische Etymon „cisni" mit der Bedeutung „rückwärts, abgelegen, versteckt" zurückgeführt werden kann, klingt einleuchtend. Einer keltische Siedlung wird im Bereich Bausenberg-Scheid in der Nähe vorantiker Handels- und Reisewege vermutet. Die Anwesenheit siedelnder Kelten an diesem Ort ist durch Waffen- und Werkzeugfunde belegt. Der heutige Standort von Nieder- bzw. Oberzissen im damals sumpf- und waldreichen Brohltal wurde vermutlich erst in nachrömischer Zeit durch die Franken besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung eines Ortes namens „Cissen“ stammt aus dem 8. Jahrhundert.

Im späten Mittelalter gehörten die beiden Zissener Ortschaften zur Herrschaft Olbrück der Waldbotten von Bassenheim und waren Bestandteil desZissener Ländchens. Bis zur Erhebung als eigene Pfarrei gehörte Oberzissen bis 1920 zur Pfarrei Niederzissen. Es wird berichtet, dass zur Zeit der Reformation im 16. Jahrhundert die Niederzissener eher zur lutheranischen Seite tendierten während sich die „Rechtgläubigen“ in der Kapelle von Oberzissen zusammen scharten. Ob daher die seit eh und je schwelenden "Querelchen" zwischen beiden "Zissen" herrühren ...?


Niederzissen ist seit 1970 Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Brohltal. Das Rathaus in der Kapellenstrasse ist ein modernes Service-Zentrum der Bürger.

Das moderne Verwaltungszentrum in der Kapellenstraße
(Foto: VG Brohltal)

Hier ist auch die Touristinformation Brohltal zuhause, die sich mit ihren vielseitigen Angeboten in den Bereichen Tourismus und Kultur in den vergangenen Jahren zu einer der aktivsten und fortschrittlichsten Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz entwickelt hat.



Die katholische Pfarrkirche St. Germanus aus dem 13. Jahrhundert bildet den Mittelpunkt des Ortes (Foto: Ulrich Siewers)

Die Pfarrkirche St. Germanus ist eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika mit einem mächtigen Westturm. Der Kirchenbau (alter Teil) stammt von 1250. Im Innern gibt es sehenswerte Gewölbemalereien aus der Erbauungszeit. Das katholische Gotteshaus ist in der Regel tagsüber geöffnet.


Die ehemalige Synagoge ist seit 2012 Erinnerungs- und Begegnungsstätte
(Foto: Ulrich Siewers)

Die Synagoge Niederzissen gehört zu den wenigen jüdischen Gebetshäusern, das die Nazizeit überdauert hat. Außerdem ist es das älteste nachgewiesene jüdische Gotteshaus im Kreis Ahrweiler. Die Synagoge diente nicht nur der großen jüdische Gemeinde von Niederzissen als Gebetshaus, sondern auch den jüdischen Einwohnern der umliegenden Brohltalgemeinden.

Sie wurde1841 als Gotteshaus der jüdischen Gemeinde geweiht. 1938 schändeten es die Nazis, die kurze Zeit später meldeten, das Brohltal sei „judenfrei“. Nach der Wiederinstandsetzung des zwischenzeitlich als Schmiede genutzten Gebäudes dient es seit 2012 als Erinnerungs- und Begegnungsstätte mit vielfältiger kultureller Nutzung.


  • Sauerbrunnen (Buhr), Heilmineralquelle "Am Sauerbrunnen"

  • Bausenberg
    ,150.000 Jahre alt, unter Naturschutz,
    Deutschlands besterhaltener Hufeisenkrater mit seltener Pflanzen- und Kleintierwelt >>> mehr

  • Unterirdischer Luftschutzbunker aus dem 2. Weltkrieg,
    Besichtigung möglich >>> mehr

  • Jüdischer Friedhof, erstmals 1763 urkundlich genannt
    Besichtigung möglich >>> mehr


Niederzissen und das obere Brohltal sind mit dem Pkw gut zu erreichen: Unmittelbar am Ort vorbei führt die Autobahn A 61 mit den Anschlussstellen Niederzissen/Gewerbegebiet "Auf dem Scheid" und Wehr/Industrie- und Gewerbegebiet "Brohltal-Ost".

Wer mehr Zeit mitbringt, kommt per Bahn. Seit über hundert Jahren befördert die Brohltalbahn Güter und Fahrgäste sicher über ihre schmalspurige Strecke von Brohl-Bahnhof nach Engeln.

Alles Nähere erfahren Sie bei der Tourist-Information, die gleizeitig auch das Info-Zentrum Vulkanpark Brohltal-Laacher See bildet >>> mehr

Bausenberg Niederzissen

Das Almersbacher Kreuz vor dem "Hausberg" der Niederzissener, dem Bausenberg (Foto: Ulrich Siewers)


Kapelle Rodder

Schmuckstück im Grünen - die Dorfkapelle Maria-Himmelfahrt
(Foto: Ulrich Siewers PR)

Seit 1979 gehören die 120 Einwohner des Örtchens Rodder zur Gemeinde Niederzissen.

Dorfstrasse Rodder„Klein aber oho“, diese Aussage trifft auf Rodder zu. Rodder besitzt ein starkes Bewusstsein für die Verknüpfung von Tradition und Moderne. Ein gelungenes Beispiel hierzu ist der Umbau und die Nutzung des Bürgerhauses „Alte Schule“. Das ortsbildprägende Gebäude wurde vorbildlich saniert und zum Teil (im Dachgeschoss) ausschließlich den Jugendlichen zur Verfügung gestellt. Die nicht weit davon stehende Dorfkapelle Maria-Himmelfahrt, umgeben von einem alten Baumbestand, ist seit ihrer Renovierung ebenfalls ein echtes Schmuckstück. 

Viel Grün im Ortsbild sorgt für hohe Wohnqualität
(Foto: Ulrich Siewers PR)



Der Ortsteil Rodder setzt auf eine innerörtliche Entwicklung und verzichtet auf die Ausweisung von Neubaugebieten im Randbereich. Ein starkes Bewusstsein für die Dorfökologie wird durch Streuobstwiesen und die konkret vorliegende Planung für eine Bachrenaturierung deutlich. Ein hohes bürgerschaftliches Engagement und die Einbindung der Jugendlichen in gemeindliche Planungen zeigen ein beachtenswertes soziales und kulturelles Leben.

Mit dem Auto fährt man von Niederzissen auf der L88 Richtung Königsfeld (rd. 4 km)


Tourist-Information Brohltal
Rathaus
D 56651 Niederzissen
fon +49 (0) 26 36 19 433
fax +49 (0) 26 36 80 146
e-mail tourist@brohltal.de


Öffnungszeiten:
Mai - Oktober:
Mo - Fr  08.30 - 17.00 h
Sa - So 10.00 - 13.00 h


Weitere Informationen gibt es >>> hier