Aktuell
Editorial
Die Region
Stadt & Land von A - Z
erlebenswert von A - Z
Vulkanisches Erbe von A - Z
Wacholderheiden
Wacholderheiden aktuell
Bergheiden der Hocheifel
Heiden bei Virneburg
Kramershardt bei Baar
Waberner Heide
Riethel bei Volkesfeld
Heiden im Vinxtbachtal
Wacholderwacht
Artikel
Wanderland
Naturgenuss Osteifel
Nürburgring von A - Z
Leute & Unternehmen
Reiseerlebnis Osteifel
Gut für Leib & Seele A - Z
Freizeit  & Sport  A - Z
Tradition & Feste
Kostenloser Routenplaner
Archiv
Fotoservice
Kontakt
Impressum





Artikel von Franz-Josef Dosio

Langenfeld/St. Vith. Die Wacholderwacht, die sich dem Schutz und Erhalt der Wacholder-heiden der Osteifel verschrieben hat, zählt jetzt zum erlauchten Kreis der Preisträger des Eifel- Awards. Während eines Festaktes im Kulturzentrum Triangel in St. Vith wurde der Naturschutz-gruppe die Auszeichnung vom Präsidenten der Zukunftsinitiative Eifel, Landrat Heinz-Peter Thiel, übereicht. Mit dem Preis werden Einzelpersonen, Gruppen und Projekte, aber auch Unternehmen geehrt, die sich durch ein beispielhaftes Engagement sowie vorbildliche Initiativen innerhalb der Eifel-Ardennen-Region verdient gemacht haben. Natur und Landschaft standen in diesem Jahr im Mittelpunkt des begehrten Eifel- Awards, der gelegentlich auch als „Eifel-Oscar“ bezeichnet wird. Neben der Wacholderwacht wurden Professor Dr. Wolfgang Schumacher und die Naturschutz-gruppe Aves Ostkantone Belgien mit dem Preis bedacht. Professor Schumacher zählt zu den Botaniker-Koryphäen in Deutschland. Ihm ist es unter anderem zu verdanken, dass die beeindruckenden Narzissenwiesen der Nordeifel vor dem Untergang bewahrt wurden.
Die Aves der Ostkantone, 1969 ursprünglich als Vogelschutzgruppe gegründet, ist heute im gesamten Naturschutzspektrum tätig.
In diesen Kreis der Preisträger fügt sich harmonisch ein: die Wacholderwacht. Sie hat sich den Schutz und Erhalt der Wacholderheiden der Osteifel zur Aufgabe gemacht. Laudator Gerd Heilmann, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel, ging in seiner Ansprache unter anderem auf die Entstehungsgeschichte der Gruppe ein. Gegründet wurde sie schon bald nach Beginn der Arbeiten auf der Heide, die mit dem Zweck einhergingen, das Bild der Heidelandschaft, wie es aufgrund menschlichen Einwirkens einmal  ausgesehen hat, wieder aufleben zu lassen. Das von der EU geförderte Projekt unter der Bezeichnung „Schutz, Pflege und Regeneration der Wacholder-Zwergstrauchheiden der Osteifel“ begann 2005 und dauerte rund fünf Jahre. 152 Hektar einstiger Wacholderflächen, die zwischenzeitlich verbuschten,  wurden dabei regeneriert. „Es war zunächst gar nicht einfach, das Projekt in die Tat umzusetzen. In verschiedenen Gemeinden stießen die Macher auf nicht geringen Widerstand. Letztendlich aber entwickelte sich das Projekt zu einer Erfolgsgeschichte“, so Heilmann. Die Heidelerche ist zurückgekehrt, Borstgrasrasen und Arnika erobern  neue Terrains und auch der Warzenbeißer, eine seltene Heuschreckenart, ist auf der Heide wieder auf dem Vormarsch. „Der zwischenzeitlich verstorbene Hans-Friedrich Hollederer, seinerzeit  Koordinator für die anstehenden Arbeiten und mit den genannten Schwierigkeiten konfrontiert, suchte damals Partner. In Gerhard Krämer aus Langenfeld fand er einen kompetenten und engagierten Mitstreiter“, berichtet Heilmann. Gemeinsam wurde die Wacholderwacht aus der Taufe gehoben. Krämer, heute Sprecher der Initiative, dankte dem Gremium und gab Beispiele über das Wirken der Gruppe. „Das reicht vom Entkusseln, also vom Ausreißen von Baumkeimlingen, bis zum Beseitigen von Ginster und das Markieren von Wacholderschösslingen, damit diese nicht bei der maschinellen Bearbeitung beschädigt werden“, erzählt Krämer. Viele Ideen bringt der Gründungsvater der Wacholderschutzgruppe in die Sache ein. Er war es auch, der die Wettbewerbs- unterlagen bei der  Zukunftsinitiative Eifel einreichte. Oliver Paasch, der Ministerpräsident der deutschsprachigen Gemeinde Belgiens, bezeichnete in seinem Grußwort die Preisträger als Botschafter für die Eifel. Die Natur und Landschaft sei als Lebensgrundlage für den Menschen unverzichtbar. „Die Eifel mit ihren vielfältigen Strukturen und ihrer riesigen Artenfülle an Tieren und Pflanzen zu schützen ist eine zentrale Herausforderung“, so Paasch. Präsident Heinz-Peter Thiel, der auch Landrat des Vulkaneifelkreises ist, pries die Eifel als ideale Wohnlandschaft, in der Menschen eine Zukunft haben. „Die Infrastruktur in der Eifel ist auf den Weg gebracht, die Eifel blüht auf“, so seine Feststellung“. Neben den musikalischen Darbietungen eines Saxophon-Quartetts der Musikschule der Ostkantone Belgiens begeisterten im Rahmenprogramm der Veranstaltung auch die beiden Vertikaltuch-Artisten Daniel Offermann und Aurelie Brüls mit ihrer turnerischen Meisterleistung und halsbrecherischen Übungen.


Vertreter der Wacholderwacht mit Laudator Gerd Heilmann (3. v. links) und dem Präsidenten der Zukunftsinitiative, Landrat Heinz-Peter Thiel (2. v. rechts).
(Foto: Manfred Lang)

Vielfältige Aufgaben
„Ich musste erst mal tief durchatmen, als ich davon erfuhr, dass wir unter den Preisträgern sind“, erzählt Gerhard Krämer, Ideengeber und Motor der Wacholderwacht. Nicht nur für geführte Wanderungen durch die Heide ist er neben anderen Wacholderwarten „buchbar“. Darüber hinaus unternimmt der pensionierte Sonderschullehrer regelmäßig pädagogische Unternehmungen mit Schulkindern. Eigens dafür wurde ein mobiles Klassenzimmer in einem umgestalteten Bauwagen (Wacholderwagen) eingerichtet und in der Heide platziert. Alljährlich besuchen auch Studenten der Uni Bonn Heiden im Kreis Ahrweiler, die ebenfalls in das Projekt integriert sind. Dort ist Wacholderwart Peter Krebs sehr aktiv. 


Weitere Informationen zur Arbeit der Wacholderwacht finden sie <<hier>>